Begegnung der MARCS National und der KLB Bayern 21.-28.11.2016

Handeln und feiern!

Landvolkverbände aus dem Senegal und Bayern stärken Partnerschaft

Voneinander lernen – das ist wohl das wertvollste, wozu eine Partnerschaft zwischen den Verbänden zweier Länder beitragen kann. So konnten die Mitglieder der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) Bayern von ihren Freunden der Landvolkbewegung aus dem Senegal (MARCS – Mouvement des Adultes Ruraux Chrétiens du Sénégal) lernen, dass der bekannte Dreischritt von Kardinal Joseph Cardijn, sehen – urteilen – handeln, im Senegal schon lange um einen wichtigen vierten Punkt erweitert wird: das Feiern!

Für eine Woche sind Ende November Abbé Epiphane Maissa Mbengue, designierter Seelsorger der MARCS National, und Julien Badji, Generalsekretär der MARCS, nach Deutschland gekommen. Sie waren eingeladen, um an verschiedenen Orten in Bayern Verantwortliche der KLB zu treffen und sich mit ihnen über die Partnerschaft auszutauschen.

Im Mittelpunkt stand dabei ein Workshop im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg, der dazu diente, den erst Anfang des Jahres neu abgeschlossenen Partnerschaftsvertrag mit Inhalt und Leben zu füllen.

„Ich weiß jetzt, wer da am anderen Ende der Leitung ist, wenn ich in Bayern anrufe“, meinte Julien Badji, „das macht es einfacher, sich auszutauschen.“

KLB versichert Kommunikation und volle Unterstützung für MARCS

Auch Wolfgang Scharl, Sprecher der AG Senegal der KLB Bayern und Präsident des Landvolk-Weltverbandes FIMARC, war mit dem Verlauf des Workshops zufrieden: „Wir sehen, wie wichtig es ist, miteinander ins Gespräch zu kommen und im Gespräch zu bleiben. Dabei wird es sicher auch immer wieder zu Missverständnissen kommen – aber die kann man nur beheben, wenn man miteinander kommuniziert.“ Sie nahmen die Zusage der vollen Unterstützung der KLB Bayern bei den geplanten Vorhaben des Partnerverbandes MARCS mit in ihre Heimat.

Besuchsprogramm in verschiedenen Diözesen

Julien Badji und Epiphane Mbengue, der zusätzlich zu seiner Funktion bei der MARCS auch Vorsitzender des senegalesischen Partnerschaftskomitees Thiès-Bamberg ist, verbrachten auch einige Tage im Erzbistum Bamberg: ein Gespräch mit den Verantwortlichen der KLB Bamberg und ein gegenseitiger Austausch im Partnerschaftskomitee Bamberg-Thiès der Erzdiözese Bamberg stand ebenso auf dem Programm wie ein Besuch in einer Wohngruppe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.
Darüber hinaus entdeckten beide Gäste die Weltkulturerbestadt Bamberg und die Frankenmetropole Nürnberg mit ihrem weltberühmten Christkindlesmarkt, bevor sie in den Senegal zurückkehrten.

 

 

 

Die KLB (Katholische Landvolkbewegung) Bayern ist seit 1951 eine Bildungs- und Aktionsgemeinschaft für die Menschen im Ländlichen Raum. Sie setzt sich für deren politische und religiöse, wirtschaftliche, soziale und kulturellen Belange ein.