KLB Bamberg ist mehr als 5000 Kilometer zum Wallfahrtsziel unterwegs

In der Familie leben wir die Freude und die Liebe

Diözesanwallfahrt in Bambergs Partnerbistum Thiès

Mont Rolland/Senegal. Gemeinsam Glauben leben, erleben und teilen, dies eint die katholischen Christen auf der ganzen Welt, unabhängig von Hautfarbe oder Nationalität. Besonders wurde dies bei der Diözesanwallfahrt nach Mont Rolland Anfang März deutlich, an der mehr als 5.000 Gläubige teilnahmen, darunter mehr als 1.000 Kinder. Natürlich war die überwiegende Mehrheit senegalesischer Nationalität, aber auch Christen aus Bamberg und Frankreich waren unter der Menge, um gemeinsam zu beten und zu singen. Der Bischof des Bistums Thiès, Monseigneur André Guèye, hieß die europäischen Delegationen zu Beginn des Wallfahrergottesdienstes herzlich willkommen und unterstrich, dass die Teilnahme an einer der größten jährlichen diözesanen Veranstaltungen im Bistum Thiès ein wichtiges Zeichen der Verbundenheit und Freundschaft zwischen den Bistümern sei.
Der Gottesdienst fand unter freiem Himmel bei der Mariengrotte in Mont Rolland statt. Abbé Vincent Sène erläuterte in der Predigt, dass die Werte in der Familie eine große Rolle spielen, besonders da heutzutage die gemeinsam geteilten Momente innerhalb einer Familie aufgrund der gesellschaftlichen Veränderungen zunehmend rarer werden. Wie Papst Franziskus auch befürwortet, ist die eigene Familie der wichtigste Erzieher der Kinder.

Monseigneur André Guèye legte in seiner Ansprache zur Diözesanwallfahrt das Hauptaugenmerk auf das Umweltbewusstsein und rief dazu auf, die Natur und Umwelt zu schützen und nachhaltig damit umzugehen.

Zahlreiche Priester und Ordensleute, aber auch Vertreter aus der Politik und einzelne Muslime feierten gemeinsam die heilige Messe, die mit gut drei Stunden doch wesentlich länger dauerte, als dies in Deutschland häufig der Fall ist. Die Zeit verging für die Bamberger Delegation aber sehr schnell, da viele Unterschiede zum fränkischen Gottesdienst ausgemacht wurden, vor allem die Trommelbegleitung, die Chorgesänge und der Opfergang. Der Gottesdienst wurde abgerundet mit einem „Segne Du Maria“ der Bamberger Delegation unter der musikalischen Begleitung von Stephan Keller mit der Trompete.

Die Diözesanwallfahrt nach Mont Rolland war für die Bamberger ein Highlight im Rahmen einer Studien-, Informations- und Begegnungsreise ins Bistum Thiès, veranstaltet vom Bildungswerk der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) der Erzdiözese Bamberg unter der Leitung von KLB-Geschäftsführerin Kathrin Heil. Auf dem weiteren Programm standen ein Austausch mit Bischof André Guèye, der Besuch von Schulen und Kindergärten, die Begegnung mit dem Landvolk der Diözese Thiès und der Vorstandschaft der senegalesischen National-Landvolkbewegung, Exkursionen in die Hauptstadt Dakar und in die Mangroven. Außerdem trafen die Reiseteilnehmer Verantwortliche der Caritas, des Gesundheits- und des Bildungswesens. Mit vielen neuen Eindrücken ist die Delegation nach knapp zwei Wochen wieder zurückgekehrt.

Das katholische Landvolk unterhält bereits seit 1979 freundschaftliche Beziehungen zum Landvolk im Senegal, seit 1980 bestehen Kontakte zwischen der KLB Bamberg und der MARC Thiès und im Jahr 2007 unterzeichneten Erzbischof Dr. Ludwig Schick und Bischof Jacques Sarr (+) eine gemeinsame Partnerschaft. In diesem Jahr können somit auf 10 Jahre offizielle Beziehungen zurückgeblickt werden, wobei die Ursprünge der Lern-, Gebets- und Solidargemeinschaft mit dem Engagement der KLB bis weit ins vergangene Jahrhundert reichen.